Unique Gastronomiemarken für Starkoch Alexander Herrmann

Steckbrief

KundeAlexander HerrmannBrancheCases, Corporate Design, Food, Hospitality
LocationGastronomieZielgruppeFränk’ness: Streetfood-Affine und Touristen, Imperial: gehobenes Publikum
DisziplinNaming, Brand Design, Markenstrategie, Social-Media-KampagneTags, , ,
Jahr2017Link

Starkoch Alexander Herrmann ist ein Gewinn für die fränkische Küche, denn wie kein anderer erfindet er sie immer wieder neu! Nach Nürnberg hat er gleich zwei Konzepte mitgebracht, denen er mit dem Nordisk Büro zu ganz individueller Strahlkraft verholfen hat.

Im Erdgeschoss der Königstraße 70 bietet das „Fränk’ness“ urbanes Streetfood auf fränkische Art. Eine Etage höher genießt man im „Imperial by Alexander Herrmann“ moderne fränkische Kulinarik in außergewöhnlicher Club-Atmosphäre. Die Namen und das Design aus dem Nordisk Büro positionieren, transportieren und differenzieren auf ganzer Linie. Schon lange vor dem Eintreten erkennt der Gast das Angebot.

Für massive und andauernde Awareness sorgt der Social-Media-Kampagnen-Fokus: Innerhalb des ersten Monats wurden bereits 1.500 Follower für Fränk’ness und 2.000 Follower für Imperial by Alexander Herrmann auf Facebook gewonnen.

Weitere Inhalte

Extern Link

Framing Reality

28.-30. September 2018 feiert die Performance „Framing Reality“ Premiere. In Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company, geleitet von Jacopo Godani, präsentiert der Frankfurter Kunstverein diesen Event. Bei Einbruch der Dämmerung dienen die zahlreichen Fensterfronten des Frankfurter Kunstvereins als Ort für tänzerische Interventionen begleitet von einer dramatischen Lichtschau. Die neuen Gassen des Dom-Römer-Areals erstrahlen und werden bereits von weitem für Besucher sichtbar sein. Wir sind stolz auf unser Projekt. Ein Muss für Euch, hingehen.

Cases Culture